Rückblick 2021

Ein gutes und glückliches neues Jahr wünsche ich euch allen.

Schon wieder ist ein Jahr vorbei und in dem Fall bin ich froh, dass es zu Ende ist und nun hoffentlich ein besseres 2022 bevorsteht.

2021 war, für mich wie auch viele andere auch, ein sehr schwieriges Jahr. Der CORONA-Lockdown hatte schwerwiegende Auswirkungen. Die vielgelobte und versprochene Unterstützung der Regierung war alles andere als gut. Die Zeit bis man etwas bekam war lange, die Beträge marginal und zum guten Schluss, muss man auch noch zurückzahlen. Dies als Dank dafür, dass man sein Erspartes aufgebraucht, sich selber einschränkte und danach wieder hart gearbeitet hat, um selber wieder was zu verdienen.

Sehr gefreut hat mich natürlich die große Unterstützung die ich von einigen, guten Freunden bekommen habe. Freundschaft war und ist da nicht nur ein Wort, sondern echt, mit Rat und Tat. Ein ganz herzliches Dankeschön an euch.

 

Die ganze Situation hat mich dazu bewogen, meinen Lebensmittelpunkt von Karlsruhe nach Zürich zu verlegen. Einerseits weil ich da weniger berufliche Einschränkungen und Auflagen habe, anderseits habe ich hier auch in meinem Privatleben die Möglichkeit, meine Passion des BDSM auszuleben. Das Privileg, meine Leidenschaft so leben und genießen zu dürfen gibt mir sehr viel Kraft, Motivation und Lebensqualität, welches ich bisher so nicht kannte.

 

Wir haben im DER FEMDOM ein ganz tolles Team. Allen voran natürlich Herrin Ariadne, die das Alles aufgebaut hat, leitet und die tolle Einrichtungen und Ausrüstung zur Verfügung stellt und die gute Atmosphäre schafft. Gefolgt von den Ladies des Fest-Teams und den Gast-Ladies. Es haben sich über die Jahre ganz schöne und gute Freundschaften ergeben, welche ich sehr schätze und genieße. Vielen Dank an EUCH alle, es macht unheimlich Spaß mit euch im DER FEMDOM zu sein.

 

Der ganze Umzug in die Schweiz hat mich ziemlich stark beschäftigt. Das Auflösen meines Wohnsitzes in Karlsruhe mit all den familiären, administrativen Aufwänden und Arbeiten welche das nach sich zog. Die Anmeldungen, Anträge für Bewilligungen, etc. in der Schweiz sind am Laufen und geben einiges zu tun. Es ist nicht so einfach, hier eine Bewilligung zu bekommen.

Dazu kamen gegen Ende Jahr noch ein schwerer Krankheitsfall in meiner Familie und die Krebsdiagnose von Bam Bam, einem meiner beiden Hunde. Beides eine psychische Belastung die noch zum ganzen Rest dazu kam.

 

Nun schaue ich aber positiv auf den Neubeginn hier in der Schweiz und auf ein glückliches, erfolgreiches 2022 und freue mich darauf, euch hoffentlich alle bald im DER FEMDOM wieder zu sehen.

Natürlich möchte ich es nicht versäumen euch, meinen dienern, Sklaven und Zofen für eure Treue, Dienste und die vielen schönen und positiven Momente über all die Jahre herzlich zu danken.

 

Eure Nastasia